Sonntag, 15. Juni 2014

Zitronen-Joghurt Cookies

Diese leckeren Zitronen-Joghurt Cookies habe ich auch für Zorras Blogevent gebacken. Genauso wie meine Zitronen-Joghurt Muffins. Irgendwie hatte ich in der letzten Woche Lust auf was zitroniges, vielleicht lag es auch am Wetter. Hier nun das Rezept für ca. 60 Stück:

Zitronen-Joghurt Cookies

Zutaten:

1 Zitrone, ausgepresst
200g Zucker
170g Margarine
75g Joghurt, Elinas
370g Mehl
3 El Stärke
1 Tl Backpulver
2 Eier
1 Pck. Vanillezucker

Zubereitung:

1. Margarine, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren.
2.  Joghurt, Eier und Zitronensaft unterrühren.
3. Mehl, Stärke und Backpulver dazugeben und verrühen
4. mit Hilfe von zwei Teelöffeln kleine Haufen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzten. Die Cookies laufen nicht besonders arg.

Backen: ca 10 min bei 175°C

Guten Appetit!

Samstag, 14. Juni 2014

Zitronen-Joghurt Muffins



Zorra feiert dieses Jahr den 10ten Geburtstag ihres Bloges. Elinas feiert mit und hat 10 Probierpackete gesponsert. Hier mehr Informationen.
Das Event hat sofort meine Interesse geweckt und ich musste nicht lange überlegen, was ich dazu beitragen kann. Die Ideen sind nur so auf mich eingesprungen und es war nicht ganz einfach mich für ein Rezept zu entscheiden. Letztendlich sind dann diese Muffins rausgekommen. Also musste ich nur noch die fehlenden Zutaten besorgen und los ging es.
In dem Laden in dem ich meist einkaufe habe ich nur den Joghurt griechischer Art von Elinas gefunden, das Rezept kann aber mit jedem Beliebigen Joghurt griechische Art oder nicht griechische Art machen. Bestimmt schmecken die Muffins auch mit aromatisiertem Joghurt, das werde ich auch mal ausprobieren. Hier nun das Rezept:

Zitronen-Joghurt Muffins
Zutaten:
1 1/2 Zitronen
250g Mehl
1 Tl Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei
60 ml Öl
100 ml Milch
150g Zucker
150g Joghurt griechischer Art
125g Puderzucker
Zubereitung:
1. Den Saft der Zitronen auspressen. Den Saft der halben Zitrone gesondert in eine Tasse geben und mit dem Puderzucker glatt rühren. Das gibt später die Glasur.
2. Mehl, Salz und Backpulver mischen.
3. Ei, Joghurt, Zucker, Milch, Öl und Zitronensaft in einer Rührschüssel verrühren.
4. Das Mehl dazu und gut verrühren.
5. In Förmchen füllen und 20-25 min bei 200°C backen.
6. Die Muffins vollständig abkühlen lassen und dann mit der Glasur bestreichen und gegebenenfalls mit Dekor bestreuen.
Guten Appetit! 
    

Dienstag, 10. Juni 2014

Cupcakemaker Cm10.00 von Petra Electrics

Mit diesem Post will ich keine Werbug für Petra Electric machen, sondern den meine Erfahrung mit dem Cupcakemaker teilen.

Ich weiß gar nicht mehr wo ich den Cupcakemaker das erste mal gesehen habe. Wahrscheinlich irgendwo im Internet. Auf jeden Fall ist er mir im Gedächtnis geblieben. Muffins und Cupcakes mag ich sehr gerne und als der Cupcakemaker im Laden in dem ich meistens Einkaufe im Angebot kam, habe ich ihn mir gekauft. Und im nachhinein kann ich sagen, ich bereue es nicht. Selbst meine Mutter findet ihn praktisch und sie ist in solchen Sachen eher kritisch.
 
Nun ein paar Fakten. Mit dem Cupcakemaker kann man 7 Cupcakes oder Muffins auf einmal backen. Je nach Teig kann es unterschiedlich lange dauern bis sie fertig sind, aber durchschnittlich dauert es 8 Minuten. Der Cupcakemaker ist Rosa und das Gehäuse ist aus Hitzebeständigem Kunststoff. Die Platten sind Antihaftbeschichtet mit PTFE. Es gibt an der Oberseite zwei Lämpchen, eines für "An/Aus" und ein "Fertig" Lämpchen. Außerdem hat das Gerät einen automatischen Thermostat und ist mit einem Überhitzungschutz ausgestattet. Auch ein Kabelaufrollsystem ist vorhanden. Die Füße haben eine Antirutschbeschichtung und der Deckel ist mit Sicherheitsverschluss.
 
Als ich den Cupcakemaker ausgepackt habe, hat er leicht komisch gerochen, was sich auch nicht wegwaschen lies, aber auch nicht in den Cupcakes zu schmecken war. Nach ca. drei Anwendungen rieche ich nichts mehr davon. Die Cupcakes werden kleiner als man aus Muffinformen gewöhnt ist, aber nicht so klein wie Mini-Muffins. Mich persönlich stört das nicht, es gibt dafür mehr. Ein Pluspunkt ist, das ich die Platten sehr einfach mit einem Nassen Lappen reinigen kann. Wichtig ist das man vor dem Einfüllen des Teiges, die Vertiefungen mit Öl bepinselt. Ich mache den Teig immer etwas flüssiger, damit ich ihn gut mit einem Schöpflöffel einfüllen kann.

Wenn man die Vertiefungen fast ganz voll macht, bekommen die Cupcakes eine perfekte Form und werden auch gleichmäßig Braun. Bei zu voller Form bekommen die Cupcakes einer Rand, da sie überlaufen. Bei zu wenig Teig wird die Oberfläche nicht so schön, aber das ist Geschmackssache. Zum raushohlen benutze ich eine Gabel, was aber vorsichtig geschehen muss, sonst gehen die Cupcakes kaputt. Wer seine Cupcakes in Papierförmchen stecken will, muss lange Suchen, passende Förmchen gibt es so gut wie nicht.

 
Zurzeit kostet der Cupcakemaker zwischen 20 € und 30 € im Internet.

Ich hoffe ich konnte euch mit dieser Rezension helfen, ich selber würden den Cupcakemaker wieder kaufen. Bald werde ich auch ein Rezept für Muffins im Cupcakemaker vorstellen.