Sonntag, 28. September 2014

Oma's Lebkuchen und die Weihnachtszeit im September

Heute möchte ich euch erklären, warum die Weihnachtszeit bei mir schon im September anfängt.


Vor ein paar Tagen las ich in der Zeitung, dass die Leute sich aufregen, dass im September bereits Lebkuchen und Co. angeboten wird. Mich stört das nicht besonders arg, denn auch für mich beginnen die Vorbereitungen schon im September. Und zwar habe ich heute den ersten Lebkuchenteig für dieses Weihnachten gemacht. Und was passiert dann mit dem Teig, fragen sich jetzt sicher viele. Ganz einfach, der Teig darf 2 Monate im Keller ruhen. Dann schmecken die Lebkuchen erst richtig gut.
Als ich letztes Jahr auf das Rezept auf Chefkoch gestoßen bin, habe ich mich gefragt ob das wirklich geht oder ob der Teig schlecht wird. Bei den Kommentaren habe ich gelesen, dass eine Person den Teig 1 Jahr lang hat liegen lassen. Ich wollte dem Rezept eine Chance geben und habe es ausprobiert. Und das Ergebnis war echt gut. Hier nun das Rezept:

Omas Lebkuchen

Zutaten:

250g Honig
250g brauner Zucker
100g Butter
1 Pck. Lebkuchengewürze
100g Mehl
2 El Kakao
2 Eier
12g Pottasche
2cl Kirschwasser
die abgeriebene Schale 1 Zitrone oder 1 Pck. Zitronenschalenaroma

Zubereitung:

1. Die Pottasche im Kirschwasser auflösen und beiseite stellen.
2. Den Honig und den Zucker erwärmen und unter rühren die Butter, das Lebkuchengewürz und den Zitronenabrieb zufügen und leicht abkühlen lassen. Am besten in eine größere Schüssel oder in die Küchenmaschine umfüllen.
3. Das Mehl und den Kakao zugeben und verkneten.
4. Die Eier unterkneten.
5. Die aufgelöste Pottasche in den Teig kneten.
6. Den Teig solange verkneten bis er nicht mehr klebt, sondern glatt ist und glänzt, eventuell noch etwas Mehl zugeben.
7. Eine Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und zwei Monate an einem kühlen, dunklen Ort (am besten im Keller) liegen lassen.

Wichtig: Den Teig während der Zubereitung nicht zu lange stehen lassen, er wird sonst fest und lässt sich nur noch sehr schwer bearbeiten.

Den Rest des Rezeptes werde ich in 2 Monaten posten.

Originalrezept: Omas Lebkuchen

Mittwoch, 24. September 2014

Lichtschalter mit Masking Tape


Letzte Woche habe ich es leider nicht geschafft einen Post zu posten. Die Weinlese ist gerade voll im Gang und nach der Arbeit helfe ich zu dort mit. Abends falle ich dann Todmüde ins Bett. Deshalb will ich diese Woche versuchen zwei Posts zu posten. Denn am Sonntag hatte ich etwas Zeit ein DIY Projekt auszuprobieren, wofür ich die Inspiration von Pinterest bekommen habe. Und zwar wurde eine Steckdose mit Stoff verziehrt. Die Idee fand ich echt cool und ich dachte an Lichtschalter, aber Lichtschalter anmalen oder wie unten auf dem Bild mit Stoff beziehen? Nein, das wollte ich nicht. Bis ich dann auf die Idee gekommen bin, die Lichtschalter mit Masking Tape zu bekleben. Das bekommt man in jedem Bastelgeschäft. Nach und nach habe ich mir davon einen kleinen Grundvorrat eingerichtet.


http://interiors-designed.com/2013/05/31/diy-cloth-outlet-covering-neat-idea-especially-when-youve-got-white-outlets-on-white-walls-like-us/
Die Inspiration von Interiors-Designed.com
(Für den Link auf's Bild klicken)

Ihr braucht:

Masking Tape nach Wahl
einen Lichtschalter
eine Schere

So geht's:

Die Kappe des Lichtschalter lässt sich an der Seite Rechts oder Links einfach von Hand oder mit einem Schraubendreher abnehmen. Lasst eurer Kreativität freien Lauf. Einfach drauf los kleben und die Ränder immer schön fest streichen, dann wir euer Lichtschalter zu 100% ein Unikat. Einfach wieder einsetzten und fest eindrücken.


Und das ist bei mir herausgekommen:



Dienstag, 9. September 2014

Blätterteigherzen mit Vanillecreme

Blätterteig ist eines meiner Lieblingsteige. Allerdings habe ich es noch nicht gewagt ihn selber zu machen, deshalb kaufe ich immer welchen. Auch ein totaler Fan von Vanille bin ich. Deshalb habe ich für diesem Post eine sehr leckere und sehr einfache Mischung der beiden kreiert. Die Idee kam mir schon zu Weihnachten, aber da hatte ich zu wenig Zeit sie umzusetzen. Danach ist sie mir immer im Kopf geblieben, aber es gab so viele andere Sachen, die ich machen wollte. Bis zu einem schönen Sonntag, ich hatte in der Woche zuvor wieder Blätterteig gekauft mit dem Hintergedanke endlich dieses Rezept zu versuchen.

An Weihnachten dachte ich an Sterne währen ganz gut, für den Muttertag Herzen, aber auch mit anderen großen Ausstechern kann man dieses Rezept zubereiten. Allerdings verbacken die Formen ein wenig, deshalb sind einfache Formen besser. Sehr gut sind Kreise oder den Teig einfach in Vierecke schneiden.







Blätterteigherzen mit Vanillecreme

Zutaten:

1 Rolle Blätterteig
1 Pck. Dr. Oetker Paradiescreme Vanille

Zubereitung:

Aus dem Blätterteig Herzen (oder andere Formen) ausstechen. Diese nach Packungsanleitung backen. Kurz auskühlen lassen. Dann die Herzen mit einem Messer mit Wellenschliff aufschneiden. Während dem Backen kann die Creme angerührt werden. Dazu die Paradiescreme nach Packungsanleitung zubereiten und für einiger Zeit kaltstellen (ca 20-30 Minuten). Die Creme in einen Spritzbeutel geben und auf die Unterteile der aufgeschnittenen Herzen spritzen. Das Oberteil darauf legen und leicht andrücken.

Guten Appetit!


Dienstag, 2. September 2014

Kernige Grießklöse


Heute möchte ich euch ein Rezept meiner Mutter vorstellen. Sie kocht jeden Mittag warm für die Familie. Da ich im Betrieb esse, bekomme ich Abends oder wenn ich von der Arbeit kommen noch etwas, wenn ich Hunger habe. Bei diesen Grießklösen sage ich nicht nein, den sie sind sehr lecker. Hier das Rezept:

Kernige Grießklöse

Zutaten:

1 Liter Milch
40g Butter
1/2 Tl Salz
1 Vanilleschote, das Mark
350g Hartweizengrieß
2 Eier
Zucker nach belieben

Zubereitung:

1. Das Mark der Vanilleschote auskratzen und mit Zucker und Salz aufkochen.
2. Den Grieß dazu geben und abbrennen.
3. 1 Ei noch in die warme Masse rühren, das zweite einrühren, wenn die Masse abgekühlt ist.
3. Klöse formen und im Salzwasser ca. 10-12 Minuten ziehen lassen. Dazu das Salzwasser kochen lassen, die Klöse hineingeben, das Wasser nocheinmal aufkochen lasse und dann die Herdplatte ausschalten und die Klöse noch ca. 10 min darin ziehen lassen.

Dazu passen hervorragend Buttersemmelbrösel und Kompott z.B. eingemachte Birnen.

Für die Buttersemmelbrössel einfach Butter in einer Pfanneschmelzen, die Semmelbrösel dazu und bräunen.