Samstag, 24. Dezember 2016

Frohe Weihnachten

Hallo ihr lieben,

es ist wieder so weit. Heute ist Heiligabend. Ich wünsche euch und eurer Familie ein frohes und schönes Fest. Feiert schön!

Eure Christiane



Sonntag, 6. November 2016

Käseaufstrich

Hallo ihr lieben,

heute habe ich einen Käseaufstrich für euch, dass ich heute so ähnlich für die Heimbewohner zum Abendessen zubereitet habe. Lasst es euch schmecken:

Käseaufstrich

Zutaten:

200g Frischkäse
1 kleine Zwiebel
4 hartgekochte Eier
1 Becher saure Sahne
1 Tl Paprikapulver
evtl. etwas Salz

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen, waschen und grob in Würfel schneiden. Die Eier schälen und vierteln. Mit den Restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und pürieren.

Guten Appetit!

Liebe Grüße

Eure Christiane

Samstag, 29. Oktober 2016

Hühnerpastete

Hallo ihr lieben,

heute habe ich eine leckere Hühnerpastete für euch. Leider habe ich kein Bild für euch. Die Hühnerpastete war das erste was ich hier kochen durfte. Ich habe den Vorteil, dass ich bereits kochen kann, was nicht alle können. Hier nun das Rezept:

Hühnerpastete

für 1 große, niedrige Auflaufform

Zutaten:

1 Huhn, ca. 750g, gekocht
100g Butter oder Margarine
100 g Mehl
500g Gemüsebrühe, warm
Salz und Pfeffer
4 Eier
500g Pilze aus dem Glas

Zubereitung:

Das gekochte Huhn in ca. 1,5 cm breite Stücke schneiden. Die Butter in einem Topf zu schmelzen bringen und das Mehl hinzufügen. Beides zu einem kümpchenfreien Klumpen verrühren und dann langsam mit der Brühe ablöschen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse ein paar Minuten abkühlen lassen, dann die Eier unterrühren. Das Hühnerfleisch und die Pilze, abgeseiht hinzufügen und unterrühren. In eine gefettete Auflaufform füllen und bei 170°C goldbraun backen.

Guten Appetit!

Liebe Grüße

Eure Christiane

Dienstag, 25. Oktober 2016

Diabetiker Aprikosenkuchen

Hallo ihr lieben,

heute melde ich mich zurück auf meinem Blog. In den letzten Tagen bin ich zu dem Entschluss gekommen, meinen Blog wieder von seinem vorübergehenden Schlaf zum Leben zu erwecken. deshalb gibt es heute das Rezept für einen Diabetiker Aprikosenkuchen, den ich backen durfte.

Ich mache ja zurzeit einen Freiwilligen Dienst im Ausland und arbeite gerade größtenteils in einer Großküche eines Altenpflegeheimes in Israel. Dort versorgen wir 24 Heimbewohner und zwischen 40-50 Mitarbeiter. Die Arbeit in der Großküche macht mir echt Spaß, ich fühle mich hier insgesamt sehr wohl und mit dem Land bzw. der Sprache habe ich auch keine Probleme. Aber jetzt zum Rezept:



Diabetiker Aprikosenkuchen

Zutaten:

28 Aprikosenhälften
9 Eier
Etwas Süßstoff
9 El heißes Wasser
375g Mehl
¾  Päck. Backpulver


Zubereitung:

Backblech mit Backpapier auslegen, Aprikosenhälften mit der flachen Seite nach unten darauf verteilen,
Eier, flüssiger Süßstoff nach Geschmack (alternativ Süßstofftabletten im heißen Wasser auflösen), heißes Wasser gut schaumig rühren,
Mehl und Backpulver vorsichtig unterheben, Teig über den Aprikosen verteilen, backen, evtl. nach 20 Minuten abdecken.

Backen: 30-40 min bei 170°C

Guten Appetit!

Mein Fazit:

Dieser Kuchen ist für einen Diabetiker sehr lecker, aber ein bisschen trocken für meinen Geschmack. Außerdem schmeckt man dass Süßstoff verwendet wurde, statt Zucker.


Quelle: Unbekannt

Ihr lieben,

vielleicht gibt es ja jemand unter euch, der diesen Kuchen auch backt, da er für einen Diabetiker backt. Ich wünsche viel gelingen. Vielleicht ist es euch schon aufgefallen, dass das Bild nicht so schön ist. Bisher habe ich immer die Spiegelreflexkamera von meiner Mutter verwendet, zum Bilder machen und ich hatte mir auch einen Fotoplatz gebaut, da wurden die Fotos echt schön. Diese Dinge sind jetzt aber alle in Deutschland und ich habe nur meine Digitalkamera bzw. mein Handy für Fotos zur Verfügung. Ich hoffe ihr verzeiht mir, dass ich auch Rezepte ganz ohne Fotos poste, da ich nicht immer welche machen kann. Aber für 1 Jahr wird dass ja gehen.

Liebe Grüße

Eure Christiane

Samstag, 20. August 2016

Mal wieder...

Hallo ihr lieben,

Endlich melde ich mich mal wieder. In letzter Zeit ist so viel passiert. Deshalb gibt es heute es heute so etwas wie einen Abschlusspost von mir. Aber ich fang von vorne an. Im Januar habe ich meine Ausbildung abgeschlossen. Ich hab in meine Ausbildungsbetrieb keine Fachspezifische Stelle bekommen, deshalb habe ich mich wegen Alternativen umgesehen. Über eine Freundin bin ich zu einer sehr tollen Organisation gekommen, bei der man einen Freiwilligen Dienst im Ausland machen kann. Ich habe schlussendlich dazu entschieden. Das heißt ab 1. September mache ich einen Freiwilligen Dienst. Leider weiß ich auch immer noch nicht was ich in dieser Zeit mit meinem Blog machen will.

Was alles in diesem Jahr passieren wird, weiß ich nicht. Ich möchte aber weiterhin meinen Blog führen. Vielleicht werde ich mal ein paar Posts über meinen Dienst schreiben, vielleicht melde ich mich aber erst wieder, wenn ich in Deutschland bin. Deshalb ist das hier ein Abschlusspost auf Zeit. Ich melde mich wieder. Passt auf euch auf.

Liebe Grüße

Eure Christiane




Mittwoch, 9. März 2016

Glühwein


Hallo ihr lieben,

Glühwein hat seine beliebteste Zeit wohl an Weihnachten. Aber bei diesen Temperaturen ist eine Tasse Glühwein am Abend genau das Richtige. Der Glühwein aus der Flasche schmeckt meiner Meinung nach nicht so gut. Deshalb mache ich den Glühwein selber. Dann habe ich genau den Geschmack den ich habe möchte. Hier ist mein Rezept:

Glühwein

Zutaten (für 4 Tassen):

1l Rotwein
3 Beutel Glühweingewürz
1 Stange Zimt
3 El Zucker
250 ml Orangensaft

Zubereitung:

Den Wein in einen Topf geben und langsam erhitzten. Nicht kochen. Direkt in den kalten Wein die Zimtstange und das Glühweingewürz geben und mit erhitzen. Wenn der Wein warm geworden ist den Zucker hinzugeben und auflösen. Den Orangensaft hinzugeben und die Zimtstange und die Beutel Glühweingewürz herausnehmen. Den Glühwein auf die gewollte Trinktemperatur aufwärmen und in vier Tassen gießen.

Guten Appetit!

Dienstag, 1. März 2016

Trinken to go #change #4



Hallo ihr lieben,

heute geht es um Trinken to-go. Genauer um Kaffee oder Tee to-go. Wie macht ihr das? Nehmt ihr ihn im Pappbecher mit Plastikdeckel mit? Oder nur im Pappbecher? Das machen alle so, also warum anders machen!

Aber es ist ökologisch gesehen nicht sinnvoll! Plastik ist besonders bei Kontakt mit Wärme gesundheitsschädlich und eine lange Lebensdauer hat der Bechere auch nicht. Man kann viel Müll sparen ohne den Papp-to-go-Becher. Aber auf den heißen Kaffee oder Tee will man auch nicht verzichten. Deshalb habe ich hier zwei Lösungen:

Es gibt eine einfache Lösung mit der man den ganzen Müll einsparen kann. Nämlich den wiederverwendbaren Coffee to go-Becher. Den gibt es in vielen verschiedenen Varianten und Motiven. Ich bin mir sicher da findet jeder was. Den Kaffee to-go einfach in den eigenen Becher einfüllen lassen und ihr spart viel Müll.

Meine Empfehlung: der Travel-Mug von Emsa. Den habe ich jetzt seit über einem Jahr und bin sehr zufrieden damit. Heißes bleibt wirklich sehr lange heiß. Meinen Tee lasse ich mindestens 15 Minuten abkühlen bevor ich den Deckel draufschraube und 1 bis 1,5 Stunden später im Geschäft hat er dann die perfekte Trinktemperatur. Aber auch im Sommer, wenn ich mal weniger zu Trinken mitnehmen will eignet er sich perfekt. Kühl eingefülltes Wasser hält die Temperatur und wird mit der Zeit nicht lauwarm.  Ein weiteres Plus: Den Deckel des Bechers kann man auseinanderschrauben und in die Spülmaschine packen. So wird auch das letzte bisschen Schmutz entfernt.


Eine weitere Lösung, die keinen Müll verursacht: Setzt euch doch einfach ins Café und trinkt den Kaffee aus der Porzellan Tasse. Das geht übrigens auch beim Bäcker. Damit verursacht ihr keinen Müll und habt eine Pause um kurz abzuschalten.

Ihr seht eine Kaffee oder Tee to go kann man auch ganz ohne Müll genießen. Bei Starbucks gibt's das Getränk sogar 30 Cent billiger wenn man den eigenen Becher mitbringt. Das lohnt sich definitiv.

Montag, 15. Februar 2016

Weißweinkuchen mit weißer Schokolade und Vanille


Hallo ihr lieben,
 
Ich kann euch sagen es gibt nichts schöneres am Montag nach er Arbeit zuhause zu sitzen und noch ein schön leckeres und saftiges Stück Kuchen vom Wochenende zu essen. Den Kuchen habe ich am Freitag (!) gebacken und heute ist er immer noch sehr saftig und überhaupt nicht trocken. Genau so stelle ich mir den perfekten Rührkuchen vor. Schon dass ich diese leckere Variante gefunden habe.
 
 
Als Vorbild habe ich meinen Rotweinkuchen genommen, aber da ich Weiße Schokolade da hatte, wollte ich einen hellen Kuchen backen. Was passt da besser als Weißwein und Vanille? Und der Kuchen ist wirklich Fantastisch geworden, aber probiert selbst. Hier ist das Rezept:
 
Weißweinkuchen mit weißer Schokolade und Vanille
 
Zutaten:
 
200g Öl
200g Zucker
4 Eier
2 Tl Vanillezucker
1 Tl Vanilleextrakt
250g Mehl
1 Pck. Backpulver
150 ml Weißwein
5-8 El Milch
100g grob gemahlene weiße Schokolade
50g gemahlene Nüsse
 
Zubereitung:
 
Das Öl, den Zucker und die Eier miteinander verrühren. Den Wien und die Milch dazugeben und weiterrühren. Das Mehl, das Backpulver, den Vanillezucker und Vanilleextrakt dazugeben und gut unterrühren. Zuletzt die Nüsse und die weiße Schokolade unterheben. Den Teig in eine Backform z.B. Königskuchenform füllen und bei 175°C ca. 1 Stunde backen. Stäbchenprobe machen nicht vergessen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und kurz in der Form abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen und auf einem Gitter vollends auskühlen lassen.
 
Tipp: Für eine Gugelhupf Form den Teig doppelt nehmen. Eventuell aber nacheinander machen, je nachdem was eure Küchenmaschine an Inhalt packt.
 
Guten Appetit!
 

Sonntag, 7. Februar 2016

Warum blogge ich?


Hallo ihr lieben,
Warum blogge ich? Diese Frage habe ich mir letztens gestellt. Mein Blog 'Zum Träumen verführt 'gibt es jetzt schon mehr als zwei Jahre und ich fand es ist Zeit für einen Rückblick. Besonders da ich den zweiten Geburtstag völlig vergessen habe, Schande über mich! Außerdem habe ich meine Ausbildung abgeschlossen und bin jetzt anerkannte Facharbeiterin. Meine erste Arbeitswoche ist jetzt vorbei und mal sehen was die Zukunft so bringt, beruflich und für den Blog. Ich werde auf jeden Fall nicht aufhören zu bloggen, dafür macht es zu viel Spaß.
Angefangen hat alles 2013, als ich backen als Hobby entdeckt habe. Ich backe schon sehr lange, als kleines Mädchen habe ich oft meiner Mutter geholfen und später dann auch alleine, aber nie regelmäßig. 2013 habe ich dann Angefangen sehr oft zu backen. Ich stöberte im Internet, unter anderem auf vielen Foodblogs, probierte Rezepte aus und erfand meine eigenen Kreationen. Meinen Freunden und Bekannten, denen ich das gebackenen gegeben habe, hat es sehr gut geschmeckt und nach einiger Zeit fand ich es schade, dass ich meine Kreationen nur so wenigen gezeigt habe. Ich habe immer noch die Foodblogs gelesen und dachte mir dann im November 2013: das kann ich auch. So überlegte ich mir einen Namen, der noch nicht vergeben war und trotzdem zum Backen passt. Mein Essen schmeckt wunderbar und oftmals geriet ich ins Träumen, was ich noch so backen konnte. Ich wollte auch andere Menschen zum Träumen verführen und so entstand mein Name. Heute bin ich immer noch glücklich über den Namen. Ein weiterer Grund warum ich anfing mit bloggen war, dass ich meine Rezepte mit Bildern sammeln wollte, den fotografieren tue ich auch gerne. Besonders meine Kreationen.
Ich habe mit dem Gedanken angefangen eine Art Rezeptsammlung zu starten, aber inzwischen ist es mehr eine Art Tagebuch geworden. Ich schreibe was mir wichtig ist, meine Gedanken, mein Wissen auf. Deshalb gibt es inzwischen auch Posts zur Müllvermeidung, zu Plastik, Blogvorstellungen, DIY-Anleitungen und was mir sonst noch wichtig ist, nicht nur Essen. Seit über einem Jahr benutze ich kein Shampoo mehr und keine Spülung aus der Plastikflasche mit vielen Schädlichen Inhaltsstoffen. Stattdessen nehme ich Haarseife und eine Essigspülung. Meine Haare sind gesünder und stärker als jemals zuvor. An meine Haut lasse ich nur noch Dinge, die ich ohne Bedenken auch essen würde. Mein Müllkonsum hat sich verringert und ich konnte auch meine Familie teilweise positiv beeinflussen.  So kauft meine Mutter jetzt lieber Geschirrspülmittel als Pulver und nicht mehr als Tabs, die jedes einzeln verpackt ist. Bei vielen anderen Dingen sind wir noch in der Umstellung, aber es wird noch dauern, bis alles passt. Dennoch sehe ich was ich alles bewirken kann.
Das Backen liegt mir immer noch sehr am Herzen und meine Vielfalt ist größer geworden. So backe ich jetzt auch Brot, was ich vorher als zu kompliziert angesehen hatte. Inzwischen koche ich auch gerner, aber das Backen bleibt wohl immer meine Nummer 1. Deshalb wird dieser Blog nun und in der kommenden Zeit weiterhin mit allem gefüllt, was mir so über den Weg läuft und was mich interessiert. Rezepten, DIY, Blogvorstellungen und Beiträgen zur Müllvermeidung. Gedanken die ich mit euch teilen möchte und noch vieles mehr. Lasst euch überraschen und schaut immer mal wieder vorbei. Auf dem laufenden könnt ihr euch auf meiner Facebook Seite, Instagram oder Pinterest halten. Auch im Rezeptebuch gibt's mich. Gerne könnt ihr euch auch unter meiner E-Mail Adresse zumtraeumenverfuehrt.blog@gmail.com melden. Ich schreibe sehr gerne zurück!
Liebe Grüße
Eure Christiane


Mittwoch, 27. Januar 2016

Grundrezept Waffelteig



 
Hallo ihr lieben,
 
heute habe ich ein Grundrezept für euch. Waffeln gib es bei uns ab und zu, aber nicht so oft.  Dennoch esse ich sie gerne. Deshalb ist es jetzt an der Zeit für mein Grundrezept. Mit dem Rezept werden 5 Personen zum Mittagessen satt, also einfach halbieren für weniger Personen.
 
 
 
 
Waffeln
 
Zutaten:
 
1 Liter Milch
3 Eier
1/2 Tl Salz
600g Mehl
1 Tl Backpulver
 
Zubereitung:
 
Die Milch mit den Eiern verrühren, Salz, Mehl und Backpulver dazugeben und gut vermischen. Der Teig ist sofort fertig zum ausbacken. Waffeleisen etwas einölen, aufwärmen und die Waffel ausbacken. Nach belieben mit Puderzucker bestreuen oder mit Apfelmus und Vanillesoße essen.
 
Guten Appetit!
 

Freitag, 15. Januar 2016

Blogvorstellung: Wasteland Rebell #change #3 #ZeroWaste

Hallo ihr lieben,


heute möchte ich euch einen weiteren Blog vorstellen. Der Blog Wasteland Rebell von Shia. Auf ihrem Blog möchte sie Erfahrungen teilen und Tipps weitergeben. Zu finden sind viele Tipps zur Müllvermeidung, zu Recycling und zu Alternativen. Zum Beispiel zeigt sie Alternativen zum Einwegrasierer, was man für einen Zero Waste Einkauf braucht, warum es besser ist Müll zu vermeidet statt ihn zu Recyceln und vieles mehr.

http://wastelandrebel.com/de/



Eine Rubrik auf ihrem Blog ist 'Zero Waste Blogger', da ist eine ganze Liste mit Zero Waste Bloggern aus der ganzen Welt. Gebloggt wird auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Holländisch, Dänisch und Schwedisch. Das ist ein ganz schön großes Spektrum.

Außerdem hat sie eine aktuelle Liste mit Unverpackt Läden in Deutschland und Österreich, die ständig aktualisiert wird.


Ich lese den Blog Wasteland Rebell gerne und auch wirklich regelmäßig. Es sind wirklich gute Tipps dabei, die ich in meinen Alltag einbauen kann. Zum Beispiel dass Shia die Rückseite von Briefumschlägen nochmal als Schmierpapier benutzt, konnte ich jetzt auch in meinen Alltag einbinden. Jetzt haben die Briefumschlage ein zweites Leben als Einkaufszettel bekommen.

Liebe Grüße
Eure Christiane
http://wastelandrebel.com/de/so-reduzierst-du-deinen-papiermuell/
Das ist der aktuelle Beitrag

Dienstag, 12. Januar 2016

Chai nach langsamerleben

Hallo ihr lieben,

genau am Montag vor Weihnachten bin ich mit einem hässlichen Kratzen im Hals aufgewacht. Im laufe des Vormittages entwickelten sich Halsschmerzen daraus. Und das so kurz vor Weihnachten. Das war eine Katastrophe. Aber dann erinnerte ich mich an das Chai Rezept von dem Blog langsamerleben, das ich sowieso einmal ausprobieren wollte. Und pünktlich am Heiligenabend waren die Halsschmerzen weg. So konnte ich gemütlich und gesund Weihnachten feiern.

Da es bestimmt viele Leute gerade mit Erkältungen und Co zu kämpfen haben, möchte ich euch das Rezept heute vorstellen. Ich habe so zwischen 1-1,5l Chai am Tag getrunken und war dann wieder fit. Probiert es auf jeden Fall einmal aus. Außerdem schmeckt der Chai wirklich lecker, besonders mit etwas Milch dabei. Hier das Rezept:

Chai

Zutaten:

1 daumengroßes Stück Ingwer,
1 leicht gehäufter El Schwarzer Tee oder 3 Teebeutel, die Schnur und die Zettel abgeschnitten
2l Wasser
4 aufgebrochene Kardamonkapseln oder etwas gemahlenen Kardamon
1 Gewürznelke
1/4 Tl Zimt
etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Als erstes einen Wasserkocher (1,7l) voll Wasser zum kochen bringen. Derweil einen Topf (Min.2l Inhalt) mit etwas Wasser füllen und auf dem Herd zum kochen bringen. Dann die übrigen Zutaten hineingeben und das kochende Wasser aus dem Wasserkocher. Ich nehme drei Teebeutel schwarz Tee und schneide die Bändel und die Schildchen ab, dann ist es einfacher zum Umrühren. Ich gebe eine Nelke und etwas gemahlener Schwarzer Pfeffer hinzu und da ich keine Kardamonkapseln habe, aber dafür gemahlener Kardamon, diesen. Zum Schluss noch etwas Zimt (Pi mal Daumen) und das kochende Wasser aus dem Wasserkocher. Gut umrühren und nochmal aufkochen lassen. Dann die Platte ausschalten und 15 Minuten stehen lassen. In eine Teekanne abseihen und mit Milch oder Honig abgeschmeckt trinken. Schmeckt sehr lecker.